Keine Party ohne die „Fälscher“

725 Jahre Kempen:Keine Party ohne die „Fälscher“

Auch am Sonntag geht auf dem Buttermarkt die Post ab – mit vielen heimischen Künstlern.

Die Fälscher sind Kult in der Stadt. Für so manchen Kempener wäre es einfach kein richtiges Weihnachtsfest ohne den „Weihnachtsrock“ der Fälscher, immer am 23. Dezember. Auch in diesem Jahr ist das Kolpinghaus an der Peterstraße wieder für das Konzert reserviert.

Aber vorher wird nun erst einmal die Altstadt gerockt. „Das Publikum kann sich auf eine bunte Mischung aus unserem gesamten Programm freuen“, verrät Ingo Klinkhammer. „Als Abschlussband auf dem Buttermarkt freuen wir uns als Kempener Kultcoverband natürlich besonders. Da wir in den 90er Jahren schon an Veranstaltungen der Klingenden Altstadt teilgenommen haben, freuen wir uns sehr, auch diesmal dabei sein zu können.“ Bei der Klingenden Altstadt stehen sie ab 18.45 Uhr auf der Bühne auf dem Buttermarkt.

„Ungewaschen“ und mit Ecken und Kanten

Die Band The Nicks“ spielt Ska, der die Menschen zum Tanzen bringt und den Alltag für eine kurze Zeit vergessen lässt.
Die Band The Nicks“ spielt Ska, der die Menschen zum Tanzen bringt und den Alltag für eine kurze Zeit vergessen lässt.

Zuvor spielen ab 17.15 Uhr „The Nicks“. Ende der 80er taten sich in Kempen ein paar junge Menschen zusammen, um den Ska in die niederrheinische Subkultur zu bringen. Nach einigen Jahren Pause trafen sich Anfang 2002 zwei der Gründungsmitglieder wieder und riefen „The Nicks“ zurück ins Leben. „Ungewaschen“, mit Ecken und Kanten versehen, zelebrieren „The Nicks“ seitdem nach eigenen Angaben wieder ihren Ska, der die Menschen zum Tanzen bringt und den Alltag für eine kurze Zeit vergessen lässt.

Nicht weit vom Buttermarkt entfernt ist das Kuhtor ein weiterer Anlaufpunkt, wo „Future In The Past“ ab 13 Uhr Rock aus Grefrath mit Einschlägen von Metal und Alternative bieten. Über den Tag geht es dort mit Pop, Poprock, Blues und Funk weiter. Zum Tagesabschluss spielen „Saitensprung“ dort ab 18.45 Uhr Pop von den 60er Jahren bis heute.