Unter Bäumen behütet

Abschied nehmen:Unter Bäumen behütet

Viele Menschen wünschen sich ihre letzte Ruhestätte in der freien Natur. Die Waldruhestätte Meerbusch bietet eine Alternative zu traditionellen Friedhöfen.

In Meerbusch kann man sich jetzt im Wald bestatten lassen. Die neue Waldruhestätte befindet sich im Meerer Busch, inmitten einer naturnahen Landschaft zwischen Bovert und Büderich. Auf einer Fläche von vorerst fünf Hektar – zur Verfügung stehen insgesamt 35 Hektar – wachsen im Waldstück „Die Rehdonk“ rund 300 schöne, stabile Bäume für Begräbnisse zur Verfügung. Rote Bänder markieren die Bäume, bei denen Menschen ihre letzte Ruhe finden können – in der freien Natur, unter einem selbst ausgesuchten Baum. Der Baumbestand im Forst bietet eine große Auswahl: Man kann sein Grab unter Ahorn, Buche, Eberesche, Robinie, Roteiche, Kastanie, Lärche, Ginkgo, Stieleiche, Thuja oder Weißtanne wählen.

Waldbetriebe Haus Meer GmbH

Schon zu Lebzeiten ist es möglich, als Vorsorge für sich oder für Dritte den Lieblingsbaum auszusuchen, Angehörige können auch im Trauerfall noch ihre Wahl treffen. Die Asche der Verstorbenen wird direkt im Waldboden ohne Urne beigesetzt. Bis zu zwölf Grabplätze befinden sich im Wurzelbereich eines Waldruhestättenbaums. Es ist auch möglich, einen einzelnen Privatbaum mit zwölf Grabplätzen zu erwerben. Ein Sternenkinder-Baum ist für verstorbene Kinder bis zu drei Jahren reserviert, dort kann kostenfrei beerdigt werden.

Rote Bänder markieren die Bäume, bei denen die Menschen ihre letzte Ruhe finden können.
Rote Bänder markieren die Bäume, bei denen die Menschen ihre letzte Ruhe finden können.

Für die Reservierung eines Grabs am Baum bezahlt man nur ein Mal, es fallen danach keine laufenden Kosten an. Eine Grabpflege erübrigt sich an dieser Stätte, die Pflege übernimmt Mutter Natur. Dafür gibt es aber auch kein Grabmal und keine individuelle Gestaltung mit Kerzen oder Blumen. An jeden Begräbnisbaum kommt eine Tafel mit den Namen der dort Beigesetzten. Die einzelnen Grabstätten sind bis zum Jahr 2119 reserviert.

Der Meerer Busch ist ein privater Wirtschaftswald. Jahrhunderte gehörte er zum Kloster Meer, gegründet 1166 von Gräfin Hildegundis von Meer. Nach Auflösung des Klosters ist der Meerbusch seit 1804 im Besitz der Familie der Freiherren von der Leyen, damals Seidenfabrikanten in Krefeld.

INFOS

Die Waldruhestätte ist ein öffentlicher Friedhof in privater Trägerschaft.

Weitere Informationen unter:
Waldbetriebe Haus Meer GmbH
Groß Isselhof
Isseldyk 51
40667 Meerbusch
Telefon: 02132 6586390
verwaltung@waldruhestaette-meerbusch.de
www.waldruhestaette-meerbusch.de