Wie geht es weiter nach der Schule?

Azubi Startpunkt Richtung Zukunft

Wie geht es weiter nach der Schule?

Die Ausbildungsbörse am 14. September in der Historischen Stadthalle ist eine ideale Anlaufstelle für Jugendliche, die auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind.

Die Wuppertaler Ausbildungsbörse ist eine gefragte Anlaufstelle für Jugendliche, die auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind.

Nach einem Jahr coronabedingter Pause kann die Wuppertaler Ausbildungsbörse am 14. September – wenn auch mit Einschränkungen – wieder stattfinden. „Das ist eine hervorragende Anlaufstelle für Jugendliche, die auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind“, sagt Berit Uhlmann von der Wirtschäftsförderung Wuppertal. Sie appelliert an die jungen Leute, zu dem Termin ihre Bewerbungsunterlagen mitzubringen. Zwar gibt es diesmal kein Rahmenprogramm, aber dennoch bestehe die Möglichkeit, sich in Sachen Bewerbungsmappe bei Experten am Ort Rat und praktische Tipps einzuholen. „Die Anmeldung zur Ausbildungsbörse wird über die Schulen beziehungsweise die Lehrer organisiert, denn es ist eine schulische Veranstaltung“, sagt Uhlmann. Eltern oder Angehörige der Schüler haben mit gültigem 3G-Nachweis ebenfalls Zutritt.
   

Berit Uhlmann ist Ausbildungsexpertin bei der Wirtschaftsförderung Wuppertal.
Berit Uhlmann ist Ausbildungsexpertin bei der Wirtschaftsförderung Wuppertal.

Infos zu Einstieg, Bewerbung und Berufsalltag

Wegen Corona wird es weniger Aussteller als in den Vorjahren geben. Rund 50 lokale Unternehmen werden ihre Messestände in der Historischen Stadthalle aufbauen und Ausbildungsinteressierte willkommen heißen. Vom Handwerk über Pflegeberufe und Dienstleistung bis zur Metall- oder IT-Branche ist alles vertreten. Ausbildungsleiter und Azubis werden in lockerer Atmosphäre von Einstiegsmöglichkeiten, Bewerbungsverfahren und Berufsalltag berichten. Viele bringen auch gleich kleine, berufstypische Übungsaufgaben mit, bei denen Jugendliche ihr Geschick testen können.

Wer eventuell noch unschlüssig ist, ob er statt einer Ausbildung nicht doch besser ein Studium beginnen oder vielleicht auch beides zusammen in Angriff nehmen soll, für den gibt es Informationen zu unterschiedlichen Studienmöglichkeiten sowie auch über das duale Studium. Zur Beratung stehen bereit Universitäten wie auch Fachhochschulen.

Es gibt vier Zeitfenster:

Von 11 bis 13 Uhr haben die Haupt- und Förderschulen Zugang, von 13 bis 14.45 Uhr sind die Realschulen an der Reihe, von 14.45 bis 16.30 Uhr die Gymnasien und Gesamtschulen und von 16.30 bis 18 Uhr können Berufsschüler die Ausbildungsbörse besuchen. Pro Zeitfenster können 400 Schüler die Ausbildungsbörse besuchen. Es gelten die „AHA-Regeln“ und der Zutritt ist nur unter Einhaltung der drei Gs (Genesen, Geimpft, Getestet) gestattet werden. Bei der Einlasskontrolle müssen die Jugendlichen ihren Schülerausweis vorgezeigen. Während der Veranstaltung besteht Maskenpflicht. Corona-Test werden vorab in den Schulen durchgeführt. Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten werden auf der Börse unterwegs sein, um die Einhaltung der Maskenpflicht zu überprüfen.

„Wir sind froh, dass die Ausbildungsbörse dieses Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden kann. Und auch die teilnehmenden Unternehmen freuen sich, die Jugendlichen wieder persönlich begrüßen zu können“, sagt Berit Uhlmann.

Die Unternehmen einfach ansprechen

„Die Digitalisierung ist zwar wichtig, die ersetzt aber nicht den persönlichen Kontakt. Gerade für Schüler, die sich schwer tun mit der Planung ihres Ausbildungsweges.“ Berit Uhlmann rät den Schülern, bei der Ausbildungsbörse einfach die teilnehmenden Unternehmen anzusprechen.
  

INFO

Jubiläum 2020 hätte die Ausbildungsbörse eigentlich ihr 30-jähriges Bestehen feiern sollen. Wegen der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung jedoch verschoben werden und findet nun am 14. September 2021 statt. Lokale Unternehmen werden in der Historischen Stadthalle

Ausbildungsinteressierte willkommen heißen. Organisiert wird die Messe von der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und der Wirtschaftsförderung Wuppertal. Die Veranstaltung geht von 11 bis 18 Uhr. Zugelassen sind ausschließlich Schüler sowie deren Eltern und Angehörige.

Adresse:
Historische Stadthalle, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal