Winzer Gunnar Klewer gibt auf

Der Sprockhöveler:Winzer Gunnar Klewer gibt auf

Gunnar Klewer war Südwestfalens einziger Winzer. Er hat in Sprockhövel Riesling angebaut. Die Trockenheit hat ihn zum Aufgeben gezwungen.

Auf dem flach gelegenen Grundstück an der Uhlenbruchstraße in Sprockhövel sucht man in diesem Jahr vergeblich nach den Weinreben, die dort etwa neun Jahre gesprossen waren und vor zwei Jahren noch rund 150 Liter Wein hervorgebracht haben. Sie wurden inzwischen wieder entfernt. „Es hatte keinen Zweck mehr. Nach der Trockenheit im vorigen Jahr waren alle Beeren verdorrt und die Weinlese fiel flach. Das wollte ich mir in diesem Jahr nicht noch einmal diese Arbeit mit ungewissem Ausgang machen und habe aufgegeben“, erklärt Gunnar Klewer, Südwestfalens einziger Winzer, ein wenig bedrückt. „Aber die Hitze in diesem Jahr hat mir im Nachhinein rechtgegeben. Das wäre wieder ein Desaster geworden“, ist sich der Nebenerwerbslandwirt sicher.

Die Hitze und Trockenheit waren der Hauptgrund, aber auch, dass die Reben keine Wurzeln schlugen, die tiefer ins Erdreich gedrungen sind, um dort an ein wenig Feuchtigkeit zu kommen. „Woran das liegt, weiß ich allerdings auch nicht“, so Klewer, der nun zusammen mit seiner Familie auf den selbst angebauten Riesling aus Sprockhövel verzichten muss und somit fortan auf den Kauf des edlen Getränks angewiesen ist. Denn im Gegensatz zu seinen westfälischen Landleuten gehört Klewer nicht zur Gattung der Biertrinker, sondern ist selbst Weingenießer.

Auch der Golfplatz hat unter dem heißen Sommer gelitten

In seinem eigentlichen Hauptberuf ist Gunnar Klewer der Chef der Greenkeeper-Gruppe in der Golfwelt mit den Plätzen Gut Frielinghausen, GC Felderbach und der freien Golfanlage Mollenkotten. Und da macht ihm ein anderes Phänomen zu schaffen, das allerdings auch mit der Trockenheit zu tun hat. Nach den Dürremonaten Juni und Juli hat es im August und September teilweise recht heftig geregnet, manchmal sogar mehr als die harte ausgetrocknete Erde aufnehmen konnten. „Doch davon ist bei uns auf den Golfplätzen nichts herunter gekommen. Da konnte links und rechts die Welt untergehen, bei uns blieb es trocken“, ist Gunnar Klewer ratlos und hatte im Hochsommer bei Bohrungen sogar festgestellt, dass bis in zwei Meter Tiefe die Erde zu Staub geworden war. „Das hatte natürlich auch zur Folge, dass unsere Teiche, die als Wasserreservoir und als Naturhindernisse dienen, immer mehr austrockneten.“

Davon konnten sich auch die Teilnehmer am Charity-Turnier im August überzeugen. Statt spiegelnder Wasserflächen sah man nur mit Steinen beschwerte Folien und mitten drin lediglich größere Pfützen, die kaum für die Beregnungsanlagen ausreichend Wasser hergaben. „So bleiben viele Flächen gelb und braun, und das ist nicht das, was die Golferinnen und Golfer hier bei uns im Bergischen Land und in Südwestfalen erwarten“, sagt Gunnar Klewer.

Friedemann Bräuer

WEINBAU

RIESLING
Die weiße Reb- und Weinsorte Riesling gehört zu den hochwertigsten und kulturprägenden Gewächsen. Die besten Rieslinge wachsen in klimatisch kühleren Weinbaugebieten. Diese liegen vor allem in Deutschland, aber auch in vielen anderen Weinbauländern. In Deutschland wird er seit mehr als 600 Jahren angebaut.