Festung Ehrenbreitstein mit Kinderausstellung „High Tech Römer“

Freizeit Magazin - Juni 2019 :Festung Ehrenbreitstein mit Kinderausstellung „High Tech Römer“

    

Sie strahlt magische Anziehungskraft aus, die Festung Ehrenbreitstein auf dem Felssporn hoch über dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel in Koblenz. Das Kulturdenkmal ist Tor zum Unesco-Welterbe Oberes Mittelrheintal und gehört zu einer der größten erhaltenen Festungen Europas. Die Besucher erwartet nicht nur ein lebendiges Kulturzentrum mit spannender Geschichte, sondern neben vielen kulinarischen Genüssen auch ein berauschender Panoramablick über Rhein und Mosel.

Dreizehn Stationen der Festungsgeschichte und eine multimediale Inszenierung erzählen die 5000-jährige Geschichte des Ortes. Die vier großen Ausstellungshäuser des Landesmuseums Koblenz laden zum Entdecken ein: In der Kinder- und Familienausstellung „High Tech Römer“ lassen sich die enormen technischen und organisatorischen Fähigkeiten der Römer auf spielerisch erfahren. Die Ausstellung „Tradition Raiffeisen: Wirtschaft Neu Denken“ präsentiert Friedrich Wilhelm Raiffeisen als einen der Väter der modernen Genossenschaftsidee. Entdecken Sie zudem spektakuläre archäologische Funde oder erfahren Sie Wissenswertes über das WeinReich Rheinland-Pfalz sowie die Geschichte der Fotografie.

Für rund 400 Veranstaltungen im Jahr – von der Erlebnisführung über Konzerte, Historienspiele bis hin Festivals – bietet die Festung eine traumhafte Kulisse.

www.tor-zum-welterbe.de


Ausstellung zu Adenauer im Kloster Maria Laach

Die Veranstaltungsreihe „Das Laacher Forum Adenauer“ zur Ausstellung „Glaube und Politik. Konrad Adenauer und die Abtei Maria Laach“ (ab 30. Mai im Maria Laacher Klosterforum) beginnt mit zwei Höhepunkten.

Den Auftakt einer hochkarätig besetzen Vortragsserie um Adenauer, Grundgesetz und Menschlichkeit bildet Martin Feldkamp, Historiker im Deutschen Bundestag. Am 7. Juni um 20 Uhr hält Feldkamp einen Vortrag über die konfliktreiche Entstehung und Verabschiedung des Grundgesetzes in Deutschland.

Was muss und was sollte die Gesellschaft und der Einzelne tolerieren und wo liegen die Grenzen der Toleranz? Welche gemeinsamen Regeln müssen bei aller Verschiedenheit gelten? Diesen Fragen geht am 1. Juli um 20 Uhr der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck nach. Dabei stellt er sein neues Buch „Toleranz: Einfach schwer“ im Rahmen der Ausstellung vor.

Fokus der Adenauer-Ausstellung „Glaube und Politik“ im Klosterforum ist Adenauers Aufenthalt von 1933 bis 1934 im Kloster Maria Laach, auf der Flucht vor dem nationalsozialistischen Regime. Die Ausstellung beleuchtet Adenauers politisches Wirken vom Kölner Oberbürgermeister bis zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik.

Begleitete Führungen durch die Ausstellung werden täglich vormittags und nachmittags angeboten. „Konrad Adenauer hat seine Spuren in Maria Laach hinterlassen“, sagt der Projektleiter der Ausstellung, Philipp Lohse. „Zeitlebens blieb der gläubige Christ mit der Abtei verbunden.“

www.maria-laach.de/veranstaltungen/