Von der Heydt-Musuem: dreifach lohnend

Freizeit Magazin

Von der Heydt-Musuem: dreifach lohnend


Stadt Wuppertal Von der Heydt-Museum

Ein Ausstellungsbesuch im Von der Heydt-Museum Wuppertal lohnt sich in diesem Sommer gleich dreifach: drei sehenswerte Ausstellungen warten auf Besucher. Darunter die Ausstellung „Vision und Schrecken der Moderne. Industrie und künstlerischer Aufbruch“, die noch einmal bis zum 25. Juli verlängert wurde. Sie befasst sich mit der Frage, wie sich die kulturellen und sozialen Aspekte der Industrialisierung in der Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart niedergeschlagen haben.

Eine Sammlung niederländischer Kunst und ihre Geschichte(n) präsentiert die Ausstellung „Goldene Zeiten“ bis zum 10. April 2022. Das Von der Heydt-Museum Wuppertal verfügt über eine der reichsten öffentli-chen Sammlungen niederländischer Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts in Nord-rhein-Westfalen. Zu ihr zählen allein 60 Gemälde, unter ihnen hochrangige Arbeiten von Aelbert Cuyp, Jan van Goyen, Joos de Momper, Pieter Neefs d. Ä., Salomon van Ruysdael, Herman Saftleven III und Frans Snyders. Auch auf dem Feld der Grafik ist das Museum breit aufgestellt, mit Werken von Hendrik Golt-zius, Nicolaes Berchem, Cornelis Dusart und Rembrandt, um nur einige Namen zu nennen. Erstmals seit vielen Jahren breitet die Ausstellun „Goldene Zeiten“ diese bedeutenden Bestände wieder in vollem Umfang aus.

Zu guter letzt warten noch bis 26. September die „Stars der Sammlung“ auf Besucher. Unter dem Motto „An die Schönheit“ führt die Ausstellung führt durch die wichtigsten Epochen und Stilrichtungen der vergangenen 200 Jahre. Besondere Schwerpunkte der Präsentation bilden die Impressionisten und Expressionisten. Weitere Infos gibt es unter www.von-der-heydt-museum.de