Gesund wohnen dank dem Zauberbaum aus den Alpen

Generation Plus - Mitten im Leben:Gesund wohnen dank dem Zauberbaum aus den Alpen

Betten aus dem Holz der Zirbe fördern einen tiefen, erholsamen Schlaf.

Ahorn, Eiche, Kirschbaum: edle Hölzer, aus denen hochwertige Möbel fürs Leben entstehen. Doch sie haben Konkurrenz bekommen. Seit einigen Jahren wächst ein Baum stetig in der Gunst der Kunden. Die Zirbelkiefer, kurz: Zirbe. Sie ist eines der beliebtesten Naturmaterialien für Schlafsysteme und stammt aus den Tiroler Alpen. Vor allem Schlafzimmersysteme aus Zirbe sind gefragt, denn dem geruchsintensiven Holz werden heilsame Kräfte nachgesagt. Es soll Nerven und Herz beruhigen und für einen tiefen, erholsamen Schlaf sorgen. Eine Studie zeigte, dass der Puls beim Schlaf im Zirbenbett niedriger zu sein scheint. Auch die Aktivität des für Ruhe zuständigen Nervensystems erhöhte sich.
      

Möbelhaus Welteke GmbH

In den Alpen und den Karpaten, der Heimat der Zirbe, schätzt man ihre Eigenschaften seit Jahrhunderten. Dort liefert sie seit jeher hochwertiges Holz, das warm und weich ist und Ruhe ausstrahlt. So findet man noch heute in den Bergen Österreichs viele Gasthäuser mit einer separaten Zirbenstube. Der angenehme ätherische Duft aus der Holzvertäfelung solle die Gemüter beschwichtigen, heißt es. In der Tat verströmt das goldgelbe bis rötliche Zirbenholz ein kräftiges Harzaroma. Pinosylvin heißt das ätherische Öl, das den menschlichen Organismus positiv beeinflusst. Der angenehme Duft des Zirbenholzes verfliegt übrigens nie. Wenn die Luft trocken ist, ist er nicht so stark, bei feuchter Luft riecht man ihn etwas mehr. Grundsätzlich gewöhnt man sich mit der Zeit daran, die Aromen sind jedoch immer in der Luft – auch wenn man sie selbst in der eigenen Wohnung nicht mehr so stark wahrnimmt.

Sigrid Bleisch-Welteke weiß, welche Betten gut für die Wirbelsäule sind. Foto: Archiv / Stefan Fries
Sigrid Bleisch-Welteke weiß, welche Betten gut für die Wirbelsäule sind. Foto: Archiv / Stefan Fries

Das Möbelhaus Welteke arbeitet seit 17 Jahren mit Relax zusammen, das Relax 2000 Schlafsystem aus Zirbe ist das originale Zirben-Schlafsystem. Herzstück des Bettes ist der Lattenrost, der in diesem Fall eben nicht aus Latten besteht, sondern aus Spezialfederkörpern, die aus Zirbenholz (alternativ aus Buche) gefertigt sind. Die Federkörper ermöglichen es, dass der Körper flexibler in die Matratze einsinken kann, was zu einer besseren Körperanpassung und Entspannung der Wirbelsäule führt. Der beruhigende Zirbenduft kommt nicht nur von den Holztellern unter der Matratze, sondern lässt sich durch passende Kissen und Decken noch verstärken. Ein Bettgestell aus dem Tiroler Holz sorgt für noch mehr Zirbenatmosphäre. Die Schlafsysteme aus Zirbenholz passen aber nicht nur in Zirbenbetten, sondern in jedes gewünschte Modell. Es gibt sie nicht nur in den klassischen Maßen, sie können in der Manufaktur für jedes Bett passend gearbeitet werden.

Anreichern kann sich das ätherische Öl in einer Zirbelkiefer über einen sehr langen Zeitraum, denn der Baum erreicht eine Lebensdauer von bis zu tausend Jahren. 250 Jahre sollte er wenigstens alt sein, bevor er gefällt wird. Dafür muss man hoch hinaus: auf 1500 bis 2800 Meter. Die Zirbenkiefer bevorzugt Höhenlagen, in denen andere Bäume kaum Wachstumschancen haben. Auch Frost kann ihr kaum etwas anhaben, sie übersteht unbeschadet Temperaturen bis minus 40 Grad Celsius. Gerade diese Robustheit macht ihr Holz so wertvoll. Schlafsysteme aus Zirbe sind also eine echte Investition fürs Leben – und für die Gesundheit.  

Die Zirbe, auch Zirbelkiefer, Zirbel, Arve oder Arbe genannt, ist ein Kieferngewächs, das fast ausschließlich in den Tiroler Alpen vorkommt. Zirbenholz ist einer der wenigen natürlichen Rohstoffe, die einen erholsamen Schlaf aktiv fördern. Durch den Duft, den das Holz verströmt, verbessert sich zudem die Raumluft spürbar. Im Schlafbereich kann Zirbe in unterschiedlicher Form eingesetzt werden, etwa als Zirbenbett, als Duftspender mit Spänen oder Rinde oder als Füllung in einem Kissen. Um zunächst zu testen, ob man das typische Zirbenaroma als angenehm empfindet, kann man ätherisches Zirbenöl daheim auf das Kopfkissen träufeln oder es in eine Duftlampe geben.