Bislang über 8300 Arbeitsplätze

Starke Wirtschaft am Niederrhein

Bislang über 8300 Arbeitsplätze

Jetzt ist die Vermarktung des fünften Bauabschnitts in der Planung. Ansiedlungswillige Unternehmen stehen Schlange

Münchheide V liegt unmittelbar an der Autobahn. Die gute Verkehrsanbindung ist eine Stärke des gesamten Gewerbegebiets. In den vorherigen Bauabschnitten haben sich bereits rund 800 Unternehmen niedergelassen.

Welche große Bedeutung das Gewerbegebiet Münchheide für Willich hat, verdeutlichen schon wenige Zahlen: Rund 800 Unternehmen in einem gesunden Branchenmix haben sich dort niedergelassen. 24 Nationen sind vertreten. Über 8300 Beschäftige gehen auf dem Areal an der Autobahn A 44 einer Arbeit nach. Kein Wunder also, dass die Stadt von einem Erfolgsmodell schwärmt. Und von einem Erfolgsmodell im Wachstum. Denn nachdem die ersten vier Abschnitte vermarktet sind, geht es demnächst mit dem fünften Abschnitt weiter. „Wir arbeiten daran“, sagt Christian Hehnen von der Wirtschaftsförderung. Er wie auch die Vertreter von Stadt und aus der Politik hoffen auf eine weitere Fortsetzung der bisherigen vier Etappen.
 

Anfang der 80er Jahre begann die Erfolgsgeschichte

Die unterschiedlichsten Branchen sind dort vertreten. „Von Handwerk bis Hightech, vom Start up bis zum Global Player - Münchheide bietet allen Raum“, fasst Bürgermeister Christian Pakusch die Erfahrungen seit Anfang der 80er Jahre zusammen. Damals kam der 1. Abschnitt auf den Immobilienmarkt. Ein für damalige Verhältnisse recht mutiger Beschluss, der sich aber längst gelohnt hat. Viele Unternehmen der ersten Stunde sind nach wie vor dort angesiedelt.

Inzwischen hat sich das Areal auf 176 Hektar ehemalig landwirtschaftlich genutzter Fläche ausgebreitet. Hehnen: „Das sind mehr als 245 Fußballfelder. Münchheide gehört damit zu den größten zusammenhängenden Gewerbegebieten Deutschlands.“ Nun also der fünfte Abschnitt mit etwa 20 kleinen und großen Grundstücken, der die Story um weitere 16 Hektar vergrößern kann, diesmal nur wenige Meter von der Autobahn entfernt. „Für ein produktives Umfeld, für Wachstum und neue Synergien“, so der Bürgermeister. Auf einer Liste sind Interessenten auch von außerhalb eingetragen, was bei einer Realisierung per se neue Arbeitsplätze bedeuten würde. „Alle schauen sehnsüchtig auf die neue Fläche“, sagt Hehnen, der keine Angst vor der Zukunft hat. „Es wird ein sehr schönes und nachhaltiges Gewerbegebiet werden, unter anderem mit Grünflächen und einer kleinen Parkanlage ganz im Sinne des ökologischen Gedankens.

Willich profitiert auch von seiner geografischen Lage

Warum Willich? Vieles spricht für die mittelgroße Stadt zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach. Da ist zum Beispiel das Kerneinzugsgebiet mit etwa acht Millionen Menschen zu nennen. Darüber hinaus ist die sehr gute Infrastruktur mit den nahe gelegenen Autobahnen in alle Himmelsrichtungen und dem Flughafen Düsseldorf ein echter Vorteil.. „Nur zwei Ampeln entfernt“, wirbt die Wirtschaftsförderung. Und die Häfen, die einen Katzensprung entfernt am Rhein liegen. Plus die Lebensqualität, die Stadt und niederrheinische Region den Menschen bieten. Das alles summiert sich.

Dabei verlassen Stadt und Wirtschaftsförderung eingefahrene, traditionelle Spuren, um sich interessant zu machen und um interessant zu bleiben. Die internationale Vielfalt wird gefördert, indem zum Beispiel ein Japan Desk eingerichtet wurde. Eine japanisch sprechende Mitarbeiterin unterstützt die ansässigen Unternehmen noch besser. Das alles macht Münchheide als Arbeits- und Produktionsstandort so interessant.