Ein Sponsor und Schirmherr mit Herz

Starke Wirtschaft am Niederrhein

Ein Sponsor und Schirmherr mit Herz

Heiner Kempken zeichnet sich nicht nur als guter und erfolgreicher Geschäftsmann aus, sondern unterstützt auch die Vereine in der Region.

Auch beim Karneval macht Edeka Kempken mit.

Ich will, seitdem ich den ersten Laden in Hüls übernahm, die Bindung zur Kundschaft nicht verlieren und ihr helfen“, sagt Kempken. So unterstütze er in Hüls den Gartenbauverein und den HSV: nicht zuletzt mit Würstchen beim Vereinsfest oder der Weihnachtsfeier. Zum Bottermaat – wenn er denn stattfindet – richtet er eine Grillmeisterschaft auf seinem Parkplatz aus. Vor Corona standen Kundenfahrten zu lokalen Produkt-Anbietern auf dem Programm. „Ich habe sie stets mit einer Besichtigung des Kölner Doms, eines Brauhauses oder dem Braunkohlenrevier Garzweiler verbunden.“ Er sponsert die Karnevalszüge in Hüls und Innenstadt und ist auch als jubelnder Jeck auf einem Wagen zu erleben.

Edeka Kempken

15 000 Euro für die Tafel dank gespendeter Leergutbons

In Zahlen: Rund 15 000 Euro pro Jahr kommen in seinen Geschäften zugunsten der Krefelder Tafel zusammen. Dort spenden die Kunden ihre Leergutbons, die an die gemeinnützige Einrichtung weitergeleitet werden. Den gleichen Betrag erbrachte ein Sonderverkauf einer bestimmten Produktmarke. Dieses Geld ging an die Tafel und das Kinderhospiz „Stups“. Kempken: „Letzteres liegt mir besonders am Herzen“, sagt der Vater von zwei Kindern.

18 500 Euro erzielte der Verkauf von günstigen Bananen aus nachhaltigem Anbau, den so genannten WWF-Bananen. Der Betrag wurde nach dem Brand des Affenhauses in der Silvesternacht an den Zoo übergeben. Dort sponsert Kempken auch die „Dreamnight“ für behinderte Kinder.

Der Kaufmann holt sich gerne prominente Unterstützung: Otto Fricke (MdB) saß für ihn an der Kasse und arbeitete fleißig. „Er nahm 1000 Euro ein, die ich auf 1500 aufstockte und an die Freischwimmer im alten Stadtbad weitergab“, sagt der 60-Jährige.

Schließlich ist er auch stolz, dass er einer der Ideengeber für die Krefelder Schatzkarte war. „Bei mir gibt es keine Mitarbeiter-Prämien, sondern Gutscheine, die in Krefelder Geschäften eingelöst werden können. So bleibt die Wirtschaftskraft in der Stadt.“ Dass sich die Kunden in seinen Geschäften wohlfühlten, davon zeuge der Rentnerstammtisch freitags in der Bäckerei am Gahlingspfad, berichtet er weiter. „Die Senioren verteidigen ihren Platz eisern.“

Die regionale Verbundenheit macht sich auch in der Karnevalszeit bemerkbar. Zuletzt 2018 beim Breetlookszug. Das tolle, sonnige Wetter lockte bis zu 25 000 Besucher zum 20. Karnevalszug nach Hüls. Immer wieder hallte es laut den Hülser Karnevalsruf „Breet“ auf den dann ein fröhliches „Look“ folgt. Natürlich war auch dieses Jahr das Team von Edeka Kempken mit einem selbst kreierten Wagen dabei. Das Motto: Western. Vom Knast über den Saloon bis zur Bank war alles vorhanden und gefüllt mit fröhlichen Cowboys und Indianern, die gerne reichlich Kamelle in die Menge warfen. Natürlich durfte auch der Chef als Sheriff nicht fehlen.

Der Western-Wagen war hierbei nur einer von vielen bunt geschmückten Trecks, die beim Umzug zu sehen waren. Rund 56 Gruppen nahmen teil, darunter 31 Fußgruppen.