Mit Zieräpfeln in den Advent

Stimmungsvoller Advent:Mit Zieräpfeln in den Advent

Der Bratapfel aus dem Ofen, die Nüsse für den bunten Weihnachtsteller, der Rosenkohl als typisches Gemüse des Winters. Heimisches Obst und Gemüse gehören zur winterlichen Zeit dazu.

Das Feuer knistert im Kamin, der von hohen Bücherregalen eingerahmt wird. In den Halterungen flackern die Kerzen, und Felle sowie dicke Kissen laden auf den dunklen Holzbänken und Stühlen zum Verweilen ein. Der Duft von Kakao und Kaffee liegt in der Luft. Gemütlichkeit pur macht sich breit. Man könnte sich vorstellen, in der Bibliothek eines Schlosses zu sitzen. Aber es ist das Hofcafé vom St. Töniser Obsthof. „Wir möchten einfach, dass sich unsere Besucher wohl fühlen, egal, ob sie zum Einkaufen kommen und noch ins Café einkehren oder nur einen Café-Besuch machen. Gerade wenn es in der Vorweihnachtszeit ein bisschen hektisch wird, bieten wir Ruhe und Entspannung an“, sagt Rudolf Steves. 

Dass Regionalität und saisonale Produkte perfekt zur vorweihnachtlichen Zeit passen, zeigt auch die adventliche Dekoration, die Inge van Dyck gerade fürs Café fertiggestellt hat. Einige Äste mit Blattwerk und den leuchtenden kleinen Zieräpfeln umrahmen eine dicke Kerze in einer Schale. „Eine absolut natürlich Dekoration, die bei uns frisch vom Feld kommt und wunderschön aussieht“, bemerkt die Lebensgefährtin von Rudolf Steves. Auf den Obstplantagen stehen nämlich die Zieräpfel zwecks einer optimierten Befruchtung im Frühjahr. Im Winter machen sie als Deko Karriere, wenngleich man auch Gelee aus ihnen machen könnte.

Nicht fürs Auge, sondern für den kulinarischen Genuss sind hingegen Elster, Rubinette, Boskop und Wellant aus dem Hofladen. Sie eignen sich hervorragend als Bratapfel. „Alle vier sind leicht säuerliche Äpfel, und das passt zu einer süßen Füllung und Vanillesauce ganz hervorragend“, sagt Rudolf Steves.

Inge van Dyck dekoriert das Hofcafé auf dem St. Töniser Obsthof mit Liebe und Geschmack passend zu den Jahreszeiten.
Inge van Dyck dekoriert das Hofcafé auf dem St. Töniser Obsthof mit Liebe und Geschmack passend zu den Jahreszeiten.

Für kulinarische Schmankerln können auch die verschiedenen Kohlsorten sorgen, die der Winter mit sich bringt. Ein klassischer deftiger Grünkohleintopf für einen kalten Wintertag, der gebratene Rosenkohl zum Adventessen oder der Spitzkohl, vielleicht einmal aus dem Wok serviert: Der Winter schmeckt lecker.

„Bei uns kann auch ein jeder in den Kochbüchern schmökern, die wir im Café stehen haben und sich Anregungen holen“, sagt Rudolf Steves. Bis zum bunten Teller unterm Tannenbaum dauert es zwar noch ein bisschen, aber die klassischen Gaben wie Orangen, Mandarinen, Äpfel und Nüsse sind schon alle anzutreffen.

„In der Weihnachtsbäckerei“ heißt es auch schon bei den Gewürzen. Kardamom, Zimtstangen, Pfefferkuchen- und Spekulatiusgewürz machen Lust auf Plätzchenbacken. Das Glühweinpunsch-Gewürz fehlt ebenfalls nicht. Auf die Glühweinschnitte müssen die Kunden aber noch ein bisschen warten, die zieht erst mit dem ersten Advent ein.

Wer jetzt schon überlegt, was zu Weihnachten verschenkt werden soll, der kann auf etwas Praktisches und Schönes zurückgreifen, das garantiert gut ankommt.

Das Zauberwort lautet Präsentkorb. Individuell zusammengestellt oder als fertiger Mottokorb eingekauft – Obst, Gemüse, Wein, Wurstwaren im Glas, Bier, Brotaufstriche, Nudeln, Käsespezialitäten, Backmischungen im Glas und Co. sorgen dafür, dass Augen strahlen und im wahrsten Sinne des Wortes vom Geschenk nichts übrig bleibt.

INFO

Adresse
St. Töniser Obsthof, Düsseldorfer Straße 4 in St. Tönis.

Öffnungszeiten
montags bis freitags von 8 bis 18.30 Uhr, samstags von 8 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Die Zeiten gelten auch für das Hofcafé.