Emsland – ein paradiesischer Herbsturlaub im Fahrradsattel

Unterwegs:Emsland – ein paradiesischer Herbsturlaub im Fahrradsattel

Unterwegs im Emsland, einer der beliebtesten Radreise-Regionen Deutschlands.

„Platz da, jetzt komme ich!“ können Sie gerne behaupten, wenn Sie sich für Ihre Tour im Emsland in den Fahrradsattel schwingen, unterwegs bei einer Rast in einem der vielen Badeseen erfrischen, in einem Hofcafé mit selbstgebackenem Kuchen und einem kühlen Getränk verwöhnen oder in einem der Emslandmuseen über Geschichte und Geschichten der Region informieren.

Ausreichend Platz ist im Emsland, das 2880 Quadratkilometer groß ist und damit das Saarland um rund 300 Quadratkilometer übertrifft, vorhanden. Es liegt im Nordwesten Niedersachsens an der deutsch-niederländischen Grenze und bundesweit laut ADFC-Umfrage auf dem zweiten Platz hinter dem Allgäu als beliebteste Radreise-Region.

Gut ausgebaute Wege in einem über 3500 Kilometer langen Radwegenetz bei lückenloser Beschilderung und verkehrsarmer Wegeführung, Rasthütten am Wegesrand und kostenfreie Radkarten machen das Radfahren im Emsland zum puren Vergnügen mit „Flachland-Garantie“. Lassen Sie sich darauf ein und die Seele baumeln.

Entspannt entdecken und unbeschwert genießen ist für die Aktivurlauber auch deshalb möglich, weil das „Emsland- Koffer-Taxi“ den Gepäcktransport übernimmt. Und wenn doch einmal eine Tour verkürzt werden soll, nutzen Radfahrer an den Wochenenden während der Saison zwischen Mai und Oktober den „Emsland RADexpress“. Die Fahrradbusse (www.emsland-radexpress.de) verkehren im Zwei-Stunden-Takt auf sieben Buslinien von Ost nach West.

Eine gute Hilfe für alle Touren ist dabei die „Emsland App“. Diese weist den Radurlaubern nicht nur den Weg, sondern liefert neben GPS-Tracks vielfältige Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Hofcafés. Zudem zeigt die App auch einige Unterkünfte an, die gerade für die Mehrtagestouren hilfreich sein können. Übrigens: Auch die Amazon-Sprachassistentin Alexa kennt das Emsland. Der Alexa-Skill „Mein Emsland“ gibt Ihnen einen tagesaktuellen Überblick.

Ergänzt wird das digitale Angebot in der Ferienregion Emsland seit diesem Sommer durch digitale Infostelen, die an zwölf Standorten in Ortszentren sowie bei gut frequentierten Ausflugszielen aufgestellt wurden. Hier erfahren Gäste alles über nahe gelegene Freizeit-, Veranstaltungs- und Übernachtungsangebote.

Die Ems – für Schiffe, Zugvögel und Radfahrer

Die Ems ist Herz und Seele der Region. Gemeinsam mit dem Dortmund-Ems-Kanal ist sie die große Handelsstraße Richtung Nordsee und in alle Welt. An ihrem Strom wurde Haren zu einem der wichtigsten Reederei-Standorte Deutschlands. Papenburg entwickelte sich zu einem der führenden Zentren modernen Schiffbaus.

Die natürlichen Reize und der Duft der großen weiten Welt machen den besonderen Charme dieser Flusslandschaft aus, dem nicht nur Freizeitskipper und Kanuten erlegen sind. So folgen unterschiedliche Radwanderwege dem Lauf der Ems – der Ems-Radweg sogar den kompletten 371 Kilometern. Radfahrer, die auf dem Rundwanderweg Emsland-Route unterwegs sind, treffen zwischen Salzbergen und Papenburg immer wieder auf den Fluss. Wer die Ems stromabwärts begleitet, erlebt den faszinierenden Wandel des längsten Flusses, der in Deutschland sowohl entspringt als auch ins Meer mündet.

Die Emsland-Route: Jede Menge Spaß auf der „Acht“

Normalerweise ist die „Acht“ im Reifen ein Ärgernis für jeden Radfahrer. Das ist verständlich, trübt diese den Fahrspaß doch enorm. In der deutsch-niederländischen Grenzregion gibt es allerdings eine „Acht“, die Radfahrer lieben: Die Emsland-Route (www.emsland-route.de) wurde letztes Jahr erweitert, sodass zwei zusammengeführte Rundwege eine Acht bilden.

Auf den rund 400 erlebnisreichen Kilometern ihrer Radreise genießen Radler etappenweise, was die Region so unverwechselbar macht. Die typischen Landschaften des Emslandes etwa: das Feld-, Wald- und Wiesen-Mosaik des bäuerlichen Kulturlands, urwüchsige Moore und Heiden, die waldreichen Geestrücken des Hümmlings und das naturschöne Erholungsgebiet Hasetal. Nicht zuletzt die Flusslandschaft der Ems: An den Ufern der Wasserstraße Richtung Nordsee pulsiert das Leben.

Erleben Sie aber auch das andere Emsland: Abseits des großen Stroms entdecken Sie einzigartige historische Glanzlichter. Die mehr als 5000 Jahre alten Hünengräber auf den waldreichen Geestrücken des Hümmling. Oder die mittelalterlichen Burgmannshöfe in Haselünne, der ältesten Stadt des Emslandes. Und das sternförmige Jagdschloss Clemenswerth, ein Meisterwerk des barocken Star-Architekten Johann Conrad Schlaun.

Die Tour lässt sich bequem in fünf Etappen genießen. Es lohnt jedoch, etwas mehr Zeit einzuplanen. Etwa für Besichtigungen bei Emsflower in Emsbüren, Europas größter Gärtnerei, im Emsland Moormuseum in Geeste oder bei einer Führung im Besucherzentrum der Meyer Werft in Papenburg oder einer der Kornbrennereien samt Brennereimuseum in Haselünne. Zudem gibt es reichlich Gelegenheit, emsländische Gastlichkeit zu erleben: in Landgasthäusern, in Bauernhof- und Mühlencafés, in Melkhüsken oder in den Restaurants der Städte mit ihren regionalen und internationalen Spezialitäten.

Darüber hinaus sind die Unterkünfte im Emsland vom Hotel über den Ferienhof bis zum Campingplatz gut auf Radurlauber eingestellt. Fahrradfreundliche Betriebe heißen ihre Gäste mit „Rundum-Sorglos-Paketen“ willkommen: Fahrradgaragen, E-Bike-Ladestationen, Kartenmaterial, passendes Werkzeug für kleinere Reparaturen, mancherorts sogar Fahrradduschen und ein kräftiges Radlerfrühstück sorgen für einen perfekten Urlaub im Fahrradsattel.

Radeln nach Zahlen

Alles auf einmal? Das erleben Radreisende, die genug Zeit haben, auf der Emsland-Route. Für Fahrrad-Ausflügler gibt es über 50 andere Wege über die Dörfer, durch zwei Naturparke oder entlang der Flüsse Ems und Hase. Wenn Sie Lust auf neue Entdeckungen haben und die Natur, wie zum Beispiel die wiedervernässten Moore an der deutsch-niederländischen Grenze, hautnah kennenlernen möchten, dann folgen Sie den Schildern des Fahrradknotenpunktsystems.

Wo Radwege aufeinandertreffen, befinden sich nummerierte Knotenpunkte. Das ist seit vielen Jahren in den Niederlanden so und hat sich seit 2019 auch auf deutscher Seite im Internationalen Naturpark Moor-Veenland bewährt. Ab dem Frühjahr 2021 wird es Radfahrern im gesamten Emsland die Orientierung erleichtern und sehr viel Flexibilität und Individualität bei der Radtouren-Planung ermöglichen. Informationstafeln mit einer Karte zeigen an jedem Knotenpunkt des Radwegenetzes im Naturpark Moor den Weg zu den nächsten Knotenpunkten.

Die Knotenpunktnummern sind auf den Wegweisern auch aus einiger Entfernung gut zu sehen, so dass man sich auch während der Fahrt schnell orientieren kann. Das Knotenpunktsystem macht eine einfache Planung von Radtouren möglich und lässt spontane Änderungen der Streckenführung zu.

Und mit dem digitalen Emsland-Routenplaner (www.emsland-routenplaner.de) lassen sich Rad- sowie Wandertouren auf deutscher und niederländischer Seite schon zu Hause auf dem Sofa planen und die Routen auf das Tablet oder das Mobiltelefon herunterladen.

Informationen:
Emsland Tourismus GmbH
Ordeniederung 2
49716 Meppen
Tel. 05931 442266
E-Mail: info@emsland.com

www.emsland.com

www.emsland-route.de

SERVICE

ANGEBOT:
Die Emsland-Route „Unsere Beste!“ ist, wie der Name verrät, der beste Weg, das grüne Emsland kennenzulernen. Die sechstägige Tour startet und endet in Meppen und führt auf den fünf Etappen (zwischen 35 und 71 km) über einen Rundweg quer durch die Ferienregion. Radler können abseits und entlang des Weges zahlreiche kulturelle und landschaftliche Attraktionen entdecken.

Im Doppelzimmer kosten fünf Übernachtungen inklusive Frühstück sowie freier Eintritt in ein Emslandmuseum nach Wahl, einem Gutschein für Kaffee und Kuchen in einer Landbäckerei und ein Routenführer 269 Euro pro Person; buchbar bei der Emsland Tourismus GmbH unter www.emsland-route.de oder telefonisch unter 05931/442266. Gepäcktransfer zwischen den Hotels, Halbpension und Leihfahrrad können dazugebucht werden.