Mit RevierRouten Radurlaub an der Ruhr

Unterwegs:Mit RevierRouten Radurlaub an der Ruhr

Das radrevier.ruhr ist die neue, spannende Dachmarke für Radurlaub und Freizeittouren in der Metropole Ruhr.

Ein 1200 Kilometer langes, touristisches Knotenpunktnetz erschließt die Region, die sich immer mehr zu einer der beliebtesten Radreiseregion in Deutschland entwickelt. Gewaltige Industriedenkmäler, tolle Bahntrassenradwege und unzählige Touren ermöglichen außergewöhnliche Radreisen und attraktive Tagestouren. Die großen Highlights wie das Unesco-Welterbe Zollverein, der Gasometer Oberhausen, der Landschaftspark Duisburg-Nord, das Deutsche Bergbau- Museum in Bochum oder die Zeche Zollern in Dortmund lassen sich mit dem Rad einfach am besten erkunden.

Die Menge an Tourenmöglichkeiten macht das radrevier.ruhr so vielseitig, aber für Ortsfremde leider auch etwas unübersichtlich. Hier bieten die 15 neuen RevierRouten genau den richtigen Überblick und leiten Radler direkt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region. Jede RevierRoute verfolgt ein eigenes Thema, keine ist wie die andere.

Elf direkte Rundkurse und vier Streckentouren, die jedoch mit Hilfe der Bahn zu Rundtouren werden können, führen durch das Ruhrgebiet. Als Sondertipp für Geländefans gibt es auch noch eine Mountainbikerunde. Zwischen 30 und 70 Kilometer lang sind die Touren für Trekkingbiker und verlaufen dabei ausschließlich über das ebenfalls neue Knotenpunktnetz. Im kostenfrei erhältlichen Tourenheft wird jede Tour mit Übersichtskarte und Infotext vorgestellt, auch die Knotenpunktnummern und nahegelegene Gastronomiebetriebe werden genannt.

15 thematische RevierRouten

Je nach Geschmack ist für jeden etwas dabei. Das kleine Probierstück ist für jeden zu meistern und bietet den besten Einstieg ins radrevier. ruhr. Die Tour Auenland gibt Einblicke in den Naturraum entlang des Rheins. Industriekultur pur gibt es auf den Runden Stahlküche und Grubenfahrt im westlichen Ruhrgebiet zu sehen. Dass es im Ruhrgebiet auch idyllische Grünanlagen gibt, erfährt man auf der Tour GartenStadt. Eisenbahnromantiker stürzen sich dagegen auf die Bahngeschichte(n).

Die Runde „Von Ruhr zur Ruhr“ führt Radler hinein in die bergischen Höhen südlich der Ruhr. Ganz im Osten wartet die Elefantenrunde als längste RevierRoute auf Entdecker. Die Route Zweistromland verläuft über schöne Uferwege entlang von Lippe und Seseke. Sportlicher geht’s auf der Tour Handelswege zu, denn neben dem bekannten Hellweg wird der Haarstrang mit seinen kräftigen Anstiegen gleich zweimal überquert. Die Tour Schwarzes Gold thematisiert die Bergbaugeschichte im Revier.

Wie wichtig die Wasserwirtschaft für einen großen Ballungsraum ist, lernen Radfahrer auf der Tour RevierWasser. Auch bei der Kanalpassage übernehmen die Wasserwege im Ruhrgebiet eine wichtige Rolle. Idyllisches Landleben spürt man dagegen im nördlichen Ruhrgebiet bei der Landpartie. Die schönsten Panoramablicke genießt man bei der Tour Haldenglück. Mountainbiker jagen beim Geländeritt über einen extra ausgeschilderten Crosscountry-Trail über die Halde Hoheward.

Beste Wegequalität und Beschilderung

Eine sichere Wegeführung weitestgehend abseits des turbulenten Straßenverkehrs gewährleistet entspannten Radelspaß. Das große Angebot an ehemaligen Bahntrassen, schönen Uferwegen oder Treidelpfaden sowie kaum befahrenen Wirtschaftswegen ist die Grundlage für das mit dem Knotenpunktsystem ausgeschilderte Wegenetz im radrevier.ruhr.

Große Infotafeln an jedem Knotenpunkt helfen bei der Orientierung. Vor allem die ehemaligen Bahntrassen ermöglichen einen unerwarteten Blickwinkel auf das Ruhrgebiet, wenn es statt durch dicht bebaute Straßen eher durch die grünen Schneisen im Hinterland mit Blick in die Gärten und Hinterhöfe der Metropole Ruhr geht. Da die schwer beladenen Güterzüge früher kaum Steigungen schafften, verlaufen die Bahntrassen meist ebenerdig und führen oft bis direkt an bzw. in die Industriedenkmäler.

Alle Routen gibt es auch digital

Alle RevierRouten sowie viele weitere spannende Tourentipps werden auch digital unter www.radrevier.ruhr/RevierRouten vorgestellt. Hier stehen auch direkt die GPX-Dateien für Navigationsgeräte zum Download bereit. So lassen sich alle Touren bequem nachradeln, ohne ständig die Karte rausholen zu müssen. In Verbindung mit dem ausgeschilderten Knotenpunktsystem kann man kaum noch verloren gehen und bleibt immer auf dem richtigen Weg.

Ab Sommer wird zudem ein eigener, digitaler Radtourenplaner die Orientierung weiter verbessern und je nach Wünschen die passenden Tourenvorschläge geben und Radler durch das radrevier. ruhr leiten.

Der Radtourenplaner wird kostenfrei erhältlich sein und auch in den gängigen App-Stores zur Verfügung stehen. Schon jetzt sind alle RevierRouten in Komoot, dem Marktführer im Bereich Fahrradnavigation, abrufbar.

Regioradeln – viel Raderlebnis mit wenig Gepäck

Für Radurlauber stehen mehr als 120 fahrradfreundliche Partnerbetriebe im Ruhrgebiet zur Auswahl, die vom ADFC als bett+bike-Betrieb zertifiziert wurden. Von diesen Betrieben lassen sich viele Radausflüge sternförmig als Tagestouren unternehmen. So bleibt das schwere Gepäck im Zimmer und der Radgenuss wird noch größer. Meistens können gleich mehrere Touren von einem Hotel gestartet werden. Mit dem dichten Bahnnetz können darüber hinaus viele weitere Touren erreicht werden.

Tagesausflüge ins radrevier.ruhr

Die meisten RevierRouten sind gut mit der Bahn erreichbar und bieten sich daher auch für Tagesausflüge aus der Umgebung an. Wer lieber mit dem Auto unterwegs ist, findet zahlreiche Parkplätze entlang der RevierRouten. So lässt sich die außergewöhnliche Industriekultur auch am Wochenende gut erfahren. Wer in kurzer Zeit viel erleben will, kann mit der neuen WelcomeCard Ruhr 24, 48 oder 72 Stunden lang kostenfreie Eintritte und den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Für alle, die in der Nähe wohnen und ins radrevier.ruhr kommen, bietet die Ruhr.Topcard mit mehr als 90 Eintritt-Frei-Partnern ein ganzes Jahr lang maximalen Freizeitspaß. So bleiben Radausflüge im radrevier.ruhr nicht nur preiswert, sie werden auch besonders erlebnisreich.

Service

INFORMATIONEN Kostenfreie Broschüren und weitere Informationen erhalten Sie bei der Ruhr Tourismus GmbH, Centroallee 261, 46047 Oberhausen; Hotline: 01806/ 181630 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk max. 0,60 Euro/Anruf).
www.radrevier.ruhr
www.facebook.com/radrevier.ruhr