Wocheneinkauf fair und online

Wir in Wuppertal

Wocheneinkauf fair und online

Der lokale Lieferservice „LocalLife“ setzt auf Produzenten aus der Region – beim Kuchen ebenso wie bei der Kartoffel.

Jakob Larsen (l.) und Valentin Steinbrenner sind im April 2020 mit ihrem lokalen Lieferservice „LocalLife“ in Wuppertal an den Start gegangen.

Jakob Larsen und Valentin Steinbrenner denken in diesen Tagen oft an Weihnachten. Während der Spätsommer langsam zu Ende geht, dreht sich bei den beiden jungen Unternehmern aus Wuppertal alles um Weihnachtsmänner aus Schokolade und Aufstriche mit Apfel-Karamell-Geschmack.

„Wir planen Weihnachtspakete“, erzählt Valentin Steinbrenner. Heimische Firmen, die ihren Mitarbeitern Weihnachten ein kleines, lokales Geschenk machen wollen, möchten die Pakete erwerben und weiterverschenken. Fünf Prozent des Umsatzes gehen an das Bergische Kinder- und Jugendhospiz.

So fair, biologisch, nachhaltig und transparent wie möglich

Jakob Larsen (22) und Valentin Steinbrenner (22) glauben an den Erfolg von lokalen Produkten. Deswegen haben die beiden schon vor ihrem Abitur eine Idee geschmiedet. Sie wollten einen lokalen Lieferservice gründen: Kunden bestellen im Internet, die Ware kommt direkt von heimischen Feldern oder aus heimischen Manufakturen. „So fair, so biologisch, so nachhaltig und so transparent wie möglich“, erklärt Steinbrenner.

Als die beiden ihr Abitur schließlich in der Tasche hatten, realisierten sie ihren Traum – weil die Banken die jungen Männer nicht für kreditwürdig hielt, starteten sie eine Crowdfundig-Aktion, sammelten 17 500 Euro und beantragten ein Gründerstipendium. Im April 2020 gingen sie mit ihrem lokalen Lieferservice „LocalLife“ in Wuppertal an den Start. Inzwischen beliefert das Unternehmen auch Kunden in Solingen und Remscheid. Schon nach einem Jahr haben sie einen doppelt so hohen Umsatz erreicht, wie sie im Businessplan eigentlich für den Beginn vorgesehen hatten.

Ihr Konzept geht auf: „Wir haben uns als Verbraucher oft veräppelt gefühlt“, sagt Steinbrenner, „unsere Kunden sollen wissen, woher ihre Produkte kommen.“ Kunden bestellen mit wenigen Klicks am Computer. Gleichzeitig machen sich täglich die „LocalLife“-Lieferwagen auf den Weg, um bei den heimischen Landwirten und in den Genusswerkstätten der Region die Ware einzusammeln und in den Betrieb an der Konsumstraße zu bringen.

Kartoffeln, Gemüse und Obst, das am gleichen Tag geerntet wurde, wandern von den Wagen direkt in die vorbereiteten Kisten. Dazu gesellen sich Milch und Eier, Fleisch- und Wurstwaren. Die Lageristen steuern die Produkte aus dem Trockenlager bei: Mehl, Nudeln, Kekse oder Nüsse – je nachdem, was der Bestellzettel verlangt. Auch Haushaltsartikel und Getränke, vegane Köstlichkeiten und Backwaren werden verpackt. „Unsere Angebotspalette wächst immer weiter“, sagt Steinbrenner, „bei uns können Kunden ihren Wocheneinkauf erledigen.“ Was nicht aus der Region kommt, wird zugekauft – auch dann gilt: So fair, so biologisch, so nachhaltig und so transparent wie möglich.