Der Winter bringt Käseschmankerl mit

Stimmungsvoller Advent:Der Winter bringt Käseschmankerl mit

Mit dem Vacherin Mon d´Or und dem Kürbisbeißer erweitern derzeit im Kempener Käserad ganz spezielle Winterkäse die Angebotspalette. Insgesamt machen 130 verschiedene Käsesorten das Angebot aus.

Käse-Fondue und Raclette gehören mit zu den beliebtesten Weihnachtsessen. Aber Käse ist dabei noch lange nicht gleich Käse. „Für Raclette empfehlen wir unseren Schweizer Raclette-Käse. Er ist ein reines Naturprodukt, handgemacht und hat eine essbare Rinde. Das heißt, niemand muss vorher immer wieder Rinde abschneiden, die sich irgendwo auf dem Teller türmt, sondern es kann direkt losgehen“, sagt Dirk Raitbaur vom Käserad in Kempen. Zudem überzeugt der Schweizer mit einem angenehm kräftigen Geschmack. Er ist schön cremig und schmilzt gut. 

In Sachen Käsefondue kommt es ganz auf den Geschmack an. Wer lieber eine milde Variante haben möchte, der sollte auf einen Emmentaler, einen Appenzeller oder einen jungen Greyerzer zurückgreifen. Für ein kräftiges Fondue sorgen hingegen der höhlengereifte Greyerzer und ein scharfer Appenzeller. Als Vorspeise für ein Weihnachtmenü bietet sich eine Lauch-Käse-Suppe an. Für die eignet sich besonders gut ein Südtiroler Stilfser. Beim Dessert ist die Käseplatte ein Highlight. Hier sollte ein jeder auf seinen persönlichen Geschmack eingehen. „Schön ist es immer, wenn man quer durch die Käsefarben und den Geschmack geht, dann sieht es optisch schön aus und es ist für jeden etwas dabei. Wir beraten da gerne“, sagt Dirk Raitbaur.

Der Winter bringt immer ganz spezielle Käsesorten mit sich. So gibt es jetzt unter anderem den Ofenkäse Vacherin Mont d´Or und den Kürbisbeißer, der ein Heumilchkäse mit Kürbissen ist. Wer es besonders edel mag, der kann auf die Trüffelperle zurückgreifen, die mit einem 15-prozentigen Trüffelanteil daher kommt. Außergewöhnlich ist auch der Black Lemon. „Dieser Käse wird mit Zitrone abgewaschen und mit einem Hauch von Lakritze verfeinert“, informiert Dirk Raitbaur. Sein persönlicher Lieblingskäse ist der Epoisses, ein französischer Weichkäse aus Rohmilch, der während der Reife mit Champagner abgewaschen und mit Rotschimmelkulturen behandelt wird. Und dann hat Dirk Raitbaur noch einen ganz besonderen Tipp für ein köstliches, unkompliziertes und schnell zubereitetes Schmankerl mit einer der Wintersorten. Dafür muss der Vacherin Mon d´Or einfach in eine feuerfeste Form gegeben und an der Oberfläche eingeschnitten werden. „In diese Schnittstellen gibt man dann etwas Wein oder Champagner. Das Ganze kommt bei 180 Grad für zehn Minuten in den Backofen. Mit einer Ofenkartoffel oder einem Baguette serviert, ist es immer wieder eine Köstlichkeit, mit der man sich selber oder seine Gäste verwöhnen kann“, sagt der Fachmann.

Dirk Raitbaur liebt Käse und freut sich immer wieder über neue Sorten wie aktuell den Kürbisbeißer und den Black Lemon.
Dirk Raitbaur liebt Käse und freut sich immer wieder über neue Sorten wie aktuell den Kürbisbeißer und den Black Lemon.

Noch einfacher geht es mit dem innovativen Löffel-Gorgonzola. Der wird, wie es der Name schon verrät, gelöffelt. Er ist so cremig, dass er regelrecht fließt und direkt aus dem Kühlschrank auf den Tisch kann. Auch hier gilt: Mit einem Baguette oder Pellkartöffelchen dazu steht ein köstliches Essen auf dem Tisch.

Die passenden Weine führt das Käserad, das in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen in Kempen feiert, ebenfalls. Wobei es bei den Weinen genauso international zugeht wie bei den Käsesorten. In Sachen Sortenvielfalt können die Kunden übrigens auf 130 Käsesorten zurückgreifen, die je nach Saison wechseln. Daher tauchen immer wieder neue Spezialitäten auf.

Mit feinen Ölen, Gebäcken, Almbutter, Oliven, Senfen der Monschauer Senfmühle und hausgemachten Käsechips rundet das Käserad seine Angebotspalette ab, so dass ein Präsentkorb aus dem Fachgeschäft mehr als nur hochwertigen Käse beinhalten kann.