Ein Markt zum Träumen

Stimmungsvoller Advent:Ein Markt zum Träumen

Der romantische Weihnachtsmarkt im Wasserschloss Dorenburg bietet mittelalterliche Feuershows, qualitativ hochwertiges Kunsthandwerk und Mitmach-Aktionen für Kinder.

Überall glitzert und blinkt es. Mehr als 1000 Licht- und Feuerquellen erhellen den dunklen Dezembernachmittag und tauchen den Weihnachtsmarkt an der Dorenburg am ersten und zweiten Adventswochenende in ein festliches Ambiente.

Der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt an der Dorenburg ist ein Erlebnis für alle Sinne:Es duftet nach frischen Plätzchen, Mandeln und Glühwein, weihnachtliche Klänge erfreuen das Gehör und die Augen entdecken alle paar Sekunden etwas Neues, Faszinierendes – und das nicht nur an den Ständen der vielen Händler.

Rund 100 Künstler und Kunsthandwerker sind beteiligt

Als romantisch wird er oft beschrieben, der Adventsmarkt, der rund um das Wasserschloss im Niederrheinischen Freilichtmuseum gelegen ist. Und tatsächlich – der Markt lädt zum Träumen, aber auch zum Staunen und Verweilen ein. Dennoch gibt es keinen Kitsch: rund 100 der besten Designer, Künstler und Kunsthandwerker bieten in den Fachwerkhöfen und rund um das Wasserschloss Dorenburg ihre selbst gefertigten Kreationen an. Diese eignen sich in der hektischen Adventszeit hervorragend als Geschenkideen. Besonders, wenn so kurz vor Weihnachten ein Geschenk für die Liebsten noch fehlt.

Nicht nur die Kinder vergessen indem vorweihnachtlichen Ambiente an der Dorenburg gerne mal, dass es den Weihnachtsmann ja eigentlich gar nicht gibt. Auch die Augen der Erwachsenen beginnen nach wenigen Minuten zu leuchten – Raum und Zeit sind außer Kraft gesetzt. Wehende Fahnen und Ölfackeln versetzen die Besucher weit zurück in die Vergangenheit, Feuerkünstler zeigen, was man im Mittelalter unter Unterhaltung verstand. Fasziniert versuchen die Augen den Feuermustern ihrer Fackeln und Feuerketten zu folgen, mit denen sie geheime Geschichten in den hellblauen Abendhimmel schreiben. Das Mäuseroulette hält die großen und kleinen Spieler ebenso gespannt an der virtuellen Bühne. Überhaupt kommen Mittelalter-Fans auf ihre Kosten. Neben dem Mäuseroulette und der Feuerakrobatik gibt es Musik, Narretei, eine Bäckerey, Schmiederey, mittelalterlichen Bogenbau und Pfeilschießen. 

Wehende Fahnen und Ölfackeln versetzen die Besucher weit zurück in die Vergangenheit, Feuerkünstler zeigen, was man im Mittelalter unter Unterhaltung verstand.
Wehende Fahnen und Ölfackeln versetzen die Besucher weit zurück in die Vergangenheit, Feuerkünstler zeigen, was man im Mittelalter unter Unterhaltung verstand.

Stolz sind die Veranstalter ganz besonders auf ihre Aussteller: Sie stehen im Mittelpunkt der beiden Wochenenden. Rund 100 der besten Designer, Künstler und Kunsthandwerker, kommen nach Grefrath, die man in solch einer Qualitätsdichte nur an ganz wenigen Orten in Deutschland zusehen bekommt. 

Es gibt ausgefallene Keramik-Windlichter, zauberhafte Textilkreationen, oder aber Designerstücke aus Gold und vieles andere mehr. Die Besucher müssen zugreifen, die Kreationen sind Unikate – und es ist auch nicht gesagt, dass der Standbeschicker am kommenden Wochenende noch einmal auf dem Markt zugegen sein wird. Das Programm wechselt, ebenso wie ein Großteilder Aussteller, von Wochenende zu Wochenende.

Nach frisch gebackenem Brot aus der historischen Bäckerei, heißem Glühwein und frischen Maronen duftet es auf dem Markt. Crêpes und mittelalterliche Ritterspieße runden das kulinarische Angebot ebenso ab wie der original Flammlachs oder Elsässer Flammkuchen.

Der Markt zeichnet sich auch durch seine Familienfreundlichkeit aus, denn auch für die kleinen Gäste gibt es jede Menge Abenteuer zu erleben. Kinder können unter anderem ein Knusperhäuschen basteln, in der Indianerkota Stockbrot backen oder in der historischen Schmiede aktiv werden. Ein Besuch des Spielzeugmuseums mit Eisenbahnvorführungen bietet sich an, der Nikolaus kommt und in der historischen Bäckerei lassen sich die Bäckergesellen bei der Arbeit zusehen.

Auch Tiere können bestaunt werden. Im Freien kann es immer wieder vorkommen, dass Belgische Kaltblüter, Esel, Gänse und Hühner wie Pfaue die Wege kreuzen.
    

INFO

Eintritt Sieben Euro, Kinder bis einschließlich 16 Jahre dürfen gratis auf den Markt. Vergünstigte Karten gibt es im Vorverkauf unter: www.omms.net

Öffnungszeiten Freitag und Samstag 14 bis 21 Uhr (Einlass bis 20 Uhr), Sonntag 11 bis 20 Uhr (Einlass bis 19 Uhr), jeweils am 29. November bis 1. Dezember (1. Advent) und 6. bis 8. Dezember (2. Advent).

Anschrift Niederrheinisches Freilichtmuseum, Am Freilichtmuseum 1, in 47929 Grefrath (fürs Navigationsgerät: Stadionstraße 145)